Moritz__750_320_Datum
becker_RGB_200pix
sm_raumansicht_1_300
sm_raumansicht_2_300
sabine_moritz_161
Sabine Moritz bei der Eröffnung
der  Ausstellung
Logo_Kunsthalle_Pfade_weiss
1M2H Logo red 200
france
union_jack_2
Bildnachweis:
 
Raumansicht
F.H. (Neon), 2013

Kairo , 2010

Depot, 2012
Erinnerungsbilder im Kopf beeinflussen unser Erleben der Gegenwart – damit beschäftigt sich Sabine Moritz auch in ihrer Malerei. In den Helikopter- und den Arktis-Bildern scheinen subjektive Vorstellungen, Ängste und Wünsche die dargestellte Realität zu bestimmen. So mächtig können sie sein, dass sich ein Hubschrauber am Himmel oder ein Schiff auf dem Meer durch den Blick der Malerin in schwer greifbare vielschichtige Objekte verwandeln.
 
Sabine Moritz wurde 1969 in Quedlinburg in der DDR geboren. Ihre Werkserien "Lobeda" und "JENA Düsseldorf" (1991-94) spiegeln die Suche, sich selbst in der anonymen Architektur ost- und westdeutscher Nachkriegsbauten zu verorten.
 
Wir zeigen neben frühen Zeichnungen einen thematischen Überblick aus dem malerischen Werk der letzten Jahre.

Sabine Moritz

9.3. - 29.6.2014
Ermöglicht durch
Coroplast_RGB_200pix
Blick in die Ausstellung