Blick in die Ausstellung
Heike Kati Barath mit "Geist" bei der
Pressekonferenz zur Ausstellung
2014_kati_barath_eroeffnung_14
Barath_300
Button_Trickfilmkino
Button_Trickfilmkino

Zaubern!
Trickfilmwerkstatt für Klein und Groß


 
Samstag, 25. Oktober, 12-16 Uhr

 
Bleistifte können tanzen, Knöpfe von selber rollen. Papier kann ängstlich oder wütend werden! Lieblingsgegenständen Gefühle geben, Träume sichtbar machen – in der Trickfilmwerkstatt lernen Sie, Dinge zu beseelen.
 
Mitbringen: Kleine Lieblingsgegenstände (nicht größer
als 5 cm) und einen leeren USB-Stick, um die fertigen Filme mitzunehmen.
 
Mit Ulrike Isenberg (Werkstattleiterin, Hochschule für Künste Bremen) und Studierenden der Hochschule für Künste Bremen.
 
Kosten 35 €/ermäßigt 25 €
Anmeldung 0202/563-2223

Trickfilmabend in der
Von der Heydt-Kunsthalle Barmen


 
Freitag, 24. Oktober, 18 Uhr

mit Ulrike Isenberg, Emre Meydan, Luan Lamberty
und Heike Kati Barath
 
Animation ist sichtbare Musik,­
Animation ist sichtbare Dichtung,­
Animation ist .... jedenfalls ansteckend.­
Lassen Sie sich anstecken von Kunst in Bewegung.­
Von hüpfender Farbe und tanzendem Draht.­
Trickfilm ist tausende von Jahren alt.­
Schon die, die in den Höhlen malten, brachten ihre Bilder in Bewegung. Ulrike Isenberg, 2014
­
Wir zeigen künstlerische Animationsfilme von Künstlerfreundinnen: Ute Janssen, Renate Wolff, Dirk Langer, Studierenden bzw. ehemaligen Studierenden der Hochschule für Künste Bremen: Eran Amir, Amina­Brotz, Zoe Dittrich, Hairhan, Nanja Heid, Julia Kehr-Ritz, Dana Kleinschmidt, Jule Körperich, Luan Lamberty, Maria Manasterny, Emre Meydan, Jónína Mjöll Thormodsdottir, Elise Müller, Ksenia Sadilova, Zhe Wang, Christina Wangler, Sören Weigel, Benny Winter, Ulrike Isenberg, Heike Kati Barath u.a.
 
Ein Teil der Filme ist in der Hochschule für Künste Bremen im Trickfilmkurs "Rasendes Rot trifft schmollendes Schwarz" im Sommersemester 2014 unter der Leitung von Ulrike Isenberg (Filmwerkstatt), Ezzat Nashashibi (Komposition) und Heike Kati Barath (Malerei) entstanden.
 
Mit freundlicher Unterstützung des Fonds für Forschung und Entwicklung der Hochschule für Künste Bremen.
Eintritt 6 ­€
kino440
Bild: Heike Kati Barath
Barath__750_320
Die Bilder, Skulpturen und Installationen der Berliner Künstlerin Heike Kati Barath (geb. 1966) bleiben im Gedächtnis; selbst im großen Potpourri der Kunstmessen und Gruppenausstellungen heben sich ihre Teenager-Porträts frisch und frech heraus.
 
Indem sie den Betrachter anschauen, vertauschen sie die Rollen von Ausstellungsbesucher und Ausstellungsstück. Barath gelingt der Spagat zwischen einer sehr publikumsnahen, frechen und verständlichen Kunst und anspruchsvoller, qualitativ überzeugender Malerei. Eigens für die Ausstellung hat sie neue beeindruckende Werke geschaffen. Deutlich wird, dass ihr Witz und Einfallsreichtum weit mehr als eine schnell zu konsumierende Erfrischung im Kunstbetrieb sind.

Heike Kati Barath

2-2014_kati_barath_eroeffnung_25
Logo_Kunsthalle_Pfade_weiss
1M2H Logo red 200
france
union_jack_2
Bildnachweis
 
Raumansichten

Heike Kati Barath
o. T., 2012, Öl, Lackspray auf Leinwand, 80 x 70
o. T., 2006, Öl, Acryl, Lackspray auf Leinwand , 300 x 200
o. T., 2005, Öl, Lack auf Leinwand, 200 x 150
o. T., 2010, Öl, Lack, Tusche, Lackspray auf Leinwand, 300 x 200
© VG Bild-Kunst, 2014
9.3. - 29.6.2014